Warum die richtige Preiskalkulation für den Erfolg Deines Handmade Labels entscheidend sind

Warum die richtige Preiskalkulation für den Erfolg Deines Handmade Labels entscheidend sind

Handmade Label Preis richtig kalkulieren

Vor über 10 Jahren habe ich mich direkt nach meinem Modedesign Abschluss selbstständig gemacht. Vieles lief für meinen damaligen Kenntnisstand super, auf dem deutschen Markt habe ich aber keinen Fuß in die Tür bekommen.

Ich bin immer wieder an meine persönlichen Grenzen gestoßen. Im Modedesign Studium lernt man kein vernünftiges betriebswirtschaftliches Handwerkszeug, jedenfalls damals nicht. Man lernt auch nichts über Selbstständigkeit.

Besonders viele Fragezeichen haben bei mir immer wieder die Preise aufgeworfen. Wie kalkuliere ich meine Produkte richtig, damit ich auch etwas daran verdiene, die deutschen Einzelhändler das Produkt gleichzeitig aber auch gerne abkaufen?

Ich habe verschiedene Leute in meinem Umfeld gefragt. Niemand konnte mir so richtig helfen. Irgendwann hatte ich genug. Nach und nach habe ich mein betriebswirtschaftliches Wissen vertief: Erst mit einem berufsbegleitenden IHK-Kurs zum Wirtschaftsfachwirt, später mit einem betriebswirtschaftlichen Studium. Während dessen habe ich im Einzelhandel, im Großhandel und in verschiedenen Beratungsprojekten, die sich um On- und Offline Verkauf drehten, gearbeitet.

Mir war es extrem wichtig, alle Aspekte genau zu verstehen: Wie, wann, wo und an wen verkauft man ein textiles Produkt erfolgreich?

Einer, wenn nicht sogar DER wichtigste Baustein für erfolgreichen Verkauf ist der richtige Preis und die richtige Preiskalkulation. Und warum die richtige Preiskalkulation so wichtig ist, erkläre ich Dir im heutigen Artikel.

7 Gründe, warum die richtige Preiskalkulation wichtig ist

Die richtige Preiskalkulation hat Auswirkungen auf eine Menge in- und externer Erfolgsfaktoren für Dein Handmade Label. Sie bestimmt gleichermaßen die Zielsetzung Deiner unternehmerischen Kalkulation und auf der anderen Seite den Erfolg auf dem Markt zu großen Teilen.

Im konkreten ist die richtige Preiskalkulation aus diesen 7 Gründen von besonderer Bedeutung:

1. Die Produkte Deines Handmade Labels verkaufen sich in der passenden Preislage

Hast Du schon mal versucht, etwas in durchschnittlicher Qualität ohne bekannte Marke zu Chanel-Preisen zu verkaufen? Ganz genau, es klappt nicht.

Wenn Handmade Label Inhaberinnen ihre Produkte entsprechend ihres Zeitaufwands mit einem fairen Stundenlohn kalkulieren, landet der finale Preis des Produktes bei einem Wert, den sich der Endverbraucher entweder nicht mehr leisten kann oder leisten möchte.

Die richtige Preiskalkulation ermöglicht es Dir, Dein Produkt zu einem Preis zu verkaufen, an dem Du gleichzeitig etwas verdienst und auf der anderen Seite Deine Kunden bereit sind, den Preis zu bezahlen.

2. Du weißt genau, wie viel Du maximal für Deine Materialien ausgeben kannst

Viele der Handmade Labels starten mit Stoffen, die zu Endverbraucher Preisen bei Onlineshops oder sogar im stationären Geschäft eingekauft sind.

Gerade am Anfang kaufen Deine Mitstreiterinnen häufig eine Auswahl von Stoffen, die ihnen gefallen und wundern sich dann, wenn sie am Ende nichts oder nicht mehr viel am Produkt verdienen.

Mit der richtigen Preiskalkulation weißt Du genau, wie viel Prozent vom Endpreis Deine Materialien kosten dürfen und kannst so viel zielgerichteter einkaufen.

3. Für Fortgeschrittene: Deine Produzentensuche geht effizient von statten

Soll Dein Label wachsen? Gerade dann ist die richtige Preiskalkulation von Nöten. Du kannst Deine Preise aber nicht erst anpassen, WENN Du wächst, sondern Du brauchst die richtigen Preise UM zu wachsen.

Mit der richtigen Preiskalkulation weißt Du genau, welche Produktionskosten möglich sind und kannst Dich viel leichter nach einem passenden Produzenten umschauen. Produktionsbetriebe fragen auch gerne nach, wie hoch Dein Budget ist usw.

Du weißt auch automatisch, wenn Du Deine Produktionskosten * Deine geplante Menge rechnest, wie hoch Deine Produktionskosten für die ausgerechnete Lieferung sind und wie viel Budget Du dafür einkalkulieren musst.

Mit meiner Unterstützung findest Du darüber hinaus auch das richtige Produktionsland für Deine Zielpreise. Die richtige Preiskalkulation hilft Dir nämlich dabei, zu schauen, ob ein hochpreisiges Produktionsland wie Deutschland möglich ist, oder eher Betriebe mit niedrigeren Löhnen und Lebenshaltungskosten wie Polen oder Portugal zu Deinen Preisen passen.

4. Mit der richtigen Preiskalkulation steigt Dein Label in der Attraktivität für den Einzelhandel deutlich

Eigentlich alle meiner Kundinnen wollen ihr Handmade Label gerne in den Einzelhandel bringen. In der Beratung kommen wir dann irgendwann immer an den Punkt, in dem es darum geht, ein Anschreiben für den Einzelhändler zu entwickeln. Viele meiner Kundinnen schreiben dann in den ersten Sätzen von ihrer Philosophie. Ich empfehle dann immer, mit den wichtigsten Kaufargumenten einzusteigen.

Eins der wichtigsten Kaufargumente für den Einzelhändler ist die Marge, also aus seiner Sicht betrachtet die Differenz zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis. Ein gutes Produkt ist super, ein gutes Produkt, mit dem er dann auch noch ein gutes Geschäft machen kann, ist noch viel besser.

Die richtige Preiskalkulation hilft Dir extrem dabei, die richtigen Einkaufs- und Verkaufspreise zu definieren, so dass der Händler happy mit Deinen Preisen ist und Du trotzdem noch etwas verdienst.

5. Stichwort Kosten: Mit der richtigen Preiskalkulation weißt Du genau, wie viel Du monatlich für Unternehmenskosten ausgeben kannst beziehungsweise wie viele Produkte Du verkaufen musst, um Deine Kosten zu decken

Hast Du ein kleines Büro gemietet? Einen Ratenvertrag für eine spezielle Maschine geschlossen? Leistest Du Dir personelle Unterstützung?

Eine Website und ein Telefon hast Du aber (hoffentlich;-)) in jedem Fall. Jeden Monat fallen also unabhängig von den Kosten, die Du pro Produkt (Material, Arbeitslohn, Versand) hast, monatliche Kosten an.

Zu den monatlichen Kosten zählen wie gesagt solche Kosten wie Miete, Leasing, Personal (fest und frei), Software, Mobilfunk, usw.

Wenn Du Deine Preise richtig kalkulierst, weißt Du genau, wie viele Produkte Du verkaufen musst, damit Deine Kosten gedeckt sind. Wenn z.B. Dein Produkt einen Kostenblock von 10 € für Deine allgemeinen, unternehmerischen Fixkosten vorsieht, und Du pro Monat beispielsweise 100 € Fixkosten hast, weißt Du, dass Du 10 Produkte verkaufen musst, um Deine Kosten zu decken.

Achtung: Deine Gewinnmarge, also dass was Du am Produkt verdienst, ist ein anderer Kostenblock in meiner Preiskalkulation.

6. Du machst mehr Umsatz mit Deinem Handmade Label

Ein weiterer wichtiger Grund, warum Du Deine Preise jetzt richtig kalkulieren solltest, ist ganz einfach: Du machst mehr Umsatz.

Richtiger Preis = attraktiv für Endverbraucher und Einzelhändler
= mehr Verkäufe = mehr Umsatz

So einfach, aber so wichtig!

7. Du kannst gut von den Einnahmen aus Deinem Handmade Label leben

Wenn Du mehr Umsatz machst, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du gut von Deinen Einnahmen leben kannst. Mein Anspruch in meiner Beratung ist immer, dass Du nach spätestens 3 Jahren durchdachtem Unternehmensaufbau gut von Deinem Handmade Label leben kannst. Melanie beispielsweise setzt nach zwei Jahren jetzt schon knapp 20.000 € pro Monat um, Tendenz steigend. Von den 20.000 € bleibt natürlich auch ein nicht ganz kleiner Teil übrig, den sie sich auszahlen und von dem sie mit ihrer Familie gut leben kann.

Selbst wenn Dein Handmade Label nicht so rasant wie Plückefinken von Melanie wächst, kann ich Dir aber versichern, dass Du mit der richtigen Preiskalkulation und den entsprechenden Verkaufsaktivitäten genug verdienst, um gut von Deinem Handmade Label leben zu können.

Wann legen wir los?

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.